Kinder- und Jugenddienst / Streetwork

Was ist Streetwork?

Ich suche männliche und weibliche Jugendliche regelmässig und verbindlich an ihren Treffs und in ihren sozialen Räumen auf, baue Beziehungen zu ihnen auf und lerne ihre Lebenswelt kennen. Die Geh-Struktur baut Schwellenängste ab und stellt ein dauerhaftes, unkompliziertes und niederschwelliges Kontaktangebot dar. Aus diesem ergeben sich verschiedene Anknüpfungspunkte für Jugendprojekte, Präventionsarbeit sowie für die Beratung und Unterstützung von Einzelnen und Gruppen.

Streetwork ist zuständig für die Jugendlichen, welche durch das Raster anderer Jugendhilfemaßnahmen (z.B. Jugendhaus, -zentren, Kinderschutzbund, u.a.) hindurchfallen, da sie nicht oder nur schwer greifbar sind.

Prinzipien der Mobilen Jugendarbeit/Streetwork
 
Freiwilligkeit
Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist uns in der Mobilen Jugendarbeit besonders wichtig. Dies ist nur möglich, wenn die Jugendlichen selbst entscheiden dürfen, ob und wie sie mit uns zusammenarbeiten möchten.

Niedrigschwelligkeit
Mit der mobilen Jugendarbeit kann man unkompliziert, schnell und ohne Vorleistungen Kontakt aufnehmen.

Parteilichkeit
Mobile Jugendarbeit arbeitet für die Jugend. Wir stehen auf Seiten der Jugendlichen und vertreten deren Anliegen.

Transparenz
Wir erarbeiten gemeinsam Möglichkeiten mit den Jugendlichen, ohne über ihren Kopf hinweg zu entscheiden. Ein offener und ehrlicher Umgang miteinander ist Grundvoraussetzung.

Verschwiegenheit und Anonymität

Die Beratung erfolgt auf Wunsch auch anonym. Ich führe keine Akten und behandle eure Informationen immer vertraulich.
Namen und Daten werden nicht erhoben. Informationen von Seiten der Jugendlichen und allen, die mit uns zusammenarbeiten, werden stets vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Lebenswelt- und Alltagsorientierung
Das Angebot der Mobilen Jugendarbeit ist stets auf die Bedürfnisse und Lebenssituationen unserer Jugendlichen ausgerichtet.
                                                                                                             

Ich gebe keine Informationen an die Polizei weiter!

Ich kümmere mich um Probleme, die Jugendliche haben, nicht um die, die sie machen.